KAAK haben Wut im Bauch!

  • Spotify - Schwarzer Kreis
  • Facebook
  • YouTube
  • Instagram

Man kann auf so viele Dinge wütend sein, KAAK erzählen dir, auf wen und warum und vertonen ihre Wut mit purer Energie und enormem Facettenreichtum irgendwo zwischen Alternative-Rock & Post-Hardcore. Heisskalt meets Foo Fighters, Breitwand meets Garage, Punk meets Prog. 



12 Monate, 12 Singles, 12 Videos - mit diesem Releasemarathon haben die vier Hannoveraner ihren Einstand in der deutschen Rockszene gefeiert, ihr erstes Album über ein ganzes Jahr verteilt released und Ende 2020 mit ihrer zwölften & letzten Videosingle „Spiegelbild“ abgeschlossen.

 


„Riff-starken Alternative-Rock präsentieren sie da. (…) Da passt der Indie-
Charme von „Ich komme wieder“ problemlos neben den aggressiven
Hardcore-Punk-Ausbruch  „Gib Mir Alles“.    - VISIONS



Eine feine Linie zwischen Selbstgepräch & gesellschaftlicher Betrachtung ist es, auf der sich die Texte der Band bewegen. Sänger und Texter Leon Kaack sagt darüber: „Obwohl - oder vielleicht sogar gerade weil - die Texte für mich in erster Linie emotionale Dinge betreffen, gibt es durchaus die ein- oder andere zwischenmenschliche, gesellschaftliche oder politische Situation, in der Ich diesen Zusammenhang irgendwie wiedererkenne - und dann habe Ich umso mehr das Gefühl, darüber schreiben zu müssen.“

In den Worten von rockszene.de:


„Ihr Alternative-Rock wirkt facettenreicher, härter, zwingender,

insgesamt moderner und – wie man so schön sagt – zeitgemäß.“